Erziehungspartnerschaften

Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten

Die Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten gilt als ein besonderer Schwerpunkt der Einrichtung.

Ein wesentliches Element für eine gelingende Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten und den pädagogischen Fachkräften ist der Aufbau einer tragfähigen Erziehungspartnerschaft auf Augenhöhe. Im Kindergarten „Lummerland“ streben alle pädagogischen Fachkräfte eine Erziehungs- und Bildungspartnerschaft an, bei der sich Familien und Kindertageseinrichtung füreinander öffnen, ihre Erziehungs- und Bildungsvorstellung austauschen und zum Wohl der ihnen anvertrauten Kinder kooperieren.

Im Kindergarten „Lummerland“ zeigen die pädagogischen Fachkräfte stets ein „Offenes Ohr“ für die Belange der Eltern. Erziehungsberechtigte sind Experten für ihre Kinder und somit Mitgestalter der Bildung ihrer Kinder. Die pädagogischen Fachkräfte verstehen sich als Experten für die frühkindliche Bildung in der Kindertageseinrichtung. Erziehungsberechtigte und pädagogische Fachkräfte verfolgen das gemeinsame Ziel, die besten Bedingungen zu schaffen, jedes Kind nach seinen Fähigkeiten und Begabungen bildungsfördernd in seiner individuellen Entwicklung zu begleiten. Für Kinder ist es enorm wichtig zu erleben, dass die Kita und die Familie keine voneinander getrennten Lebenswelten sind. Erst wenn das Kind spürt, dass seine Eltern, der pädagogischen Fachkraft vertraut, kann das Kind ebenfalls eine vertrauensvolle Bindung mit der Bezugserzieherin eingehen und später Vertrauen zu anderen pädagogischen Fachkräften entwickeln.

Wenn beide Seiten in ihrer grundlegenden Ausrichtung des Erziehungsverhaltens übereinstimmen und im regelmäßigen Austausch miteinander stehen, kann Erziehungspartnerschaft gelingen.

Im Kindergarten „Lummerland“ werden folgende Möglichkeiten geboten:

  • Beratung, Unterstützung, Kommunikation und Elternbildung
  • Mitwirkung- und Beteiligungsmöglichkeiten
  • Elternkontakte

Beteiligungsmöglichkeiten

Im Kindergarten „Lummerland“ ist Partizipation ein sehr wichtiger und essentieller Bestandteil der Konzeption. Die Mitwirkung und das Engagement der Elternschaft ist erwünscht und erleichtert es, die ambitionierten Ziele in der Bildungs- und Erziehungsarbeit unseres Leitbildes gemäß zu erreichen. Entsprechend viel Raum wird den Mitwirkungsmöglichkeiten gegeben, um interessierten Eltern in vielfältiger Art und Weise die Gelegenheit zu geben sich einzubringen. Die Unterstützung aus der Elternschaft bereichert die pädagogische Arbeit und jedes Projekt. Gerne können Eltern ihre Hobbys oder ihre berufliche Profession in die Projekte einfließen lassen .

Folgende partizipative Punkte zeigen, wie weit die Einbindung der Erziehungsberechtigten in die pädagogische Arbeit geht. An dieser Stelle sind die gesetzlichen Mitwirkungsmöglichkeiten nicht genannt.

  • Anmeldegespräche/Besichtigung der Einrichtung (letzte Freitag im Monat)
  • Elternabende zu Themen wie: Neuaufnahmen, Eingewöhnung und Pädagogik Aufnahmegespräch/Krabbeltreffen/Elternbegleitende Eingewöhnungsphase „Berliner Eingewöhnungsmodell
  • Elterngespräche Bildungsdokumentation/ausführliche Elterngespräche
  • Geburtstagsfeiern/Aktionen mit den Familien und Kindern wie z.B. Projektvorstellung /Feste und Feiern wie z.B. Adventssingen, Ausflüge
  • Gespräche und Kooperationen mit Therapeuten; Grundschule
  • Elternbefragungen/Beschwerdemanagement
  • Elterndienste

Elternbeirat

Der Elternbeirat dient als Mittler zwischen der Elternschaft, dem pädagogischen Personal und des Trägervereins. Er gibt Vorschläge, Problemanmerkungen, Kritik oder Lob an die entsprechenden Stellen weiter und sorgt dafür, dass die Dinge Gehör finden. Die gesetzlichen Mitwirkungsmöglichkeiten (Elternbeirat, Rat der Kindertageseinrichtung) bietet den Eltern die Gelegenheit, auch eigene Ideen und Projekte/Veranstaltungen auszuarbeiten und umzusetzen. Im Elternbeirat erhalten die Eltern die Möglichkeit sich intensiver mit der Einrichtung auseinanderzusetzen und sich für die Belange der Kinder zu engagieren. Dies stärkt den Zusammenhalt innerhalb der Elternschaft.

Darüber hinaus ist der Elternbeirat ein Gremium der aktiven Partizipationsmöglichkeit. So organisiert der Elternbeirat unter anderem Vater-Kind Wanderungen, Basare und die Übernachtung der Schulanfänger.

Elternbeirat im Kindergartenjahr 2020/2021

Mona Starke
St. Jakobus Str.6
57368 Lennestadt
Tel: 02721/606909
Denis Metten
Seilmecke 20
57368 Lennestadt
Tel: 02721/6030908
Janina Schneider
Mondscheinstr.19
57368 Lennestadt
Tel: 016093871911
Jacqueline Schulte
Mondscheinstr. 31
57368 Lennestadt
Tel: 02721/6011519
Daniel Isenberg Bielefelderstr. 100 57368 Lennestadt Tel: 02721/8340680
Nadine Sonntag Bielefelderstr.101 57368 Lennestadt Tel: 015125633482
Beisitzende Stellvertreterin: Jenny Irmler Tel. 0160 96742520

Gemeinsam mit dem Träger und dem pädagogischen Personal bildet der Elternbeirat den „Rat der Kindertageseinrichtung“. Dieser tritt mindestens einmal jährlich zusammen und hat die Aufgabe

  • die Grundsätze für die Erziehungs- und Bildungsarbeit zu beraten,
  • die erforderliche räumliche, sachliche und personelle Ausstattung zu beraten und
  • Kriterien für die Aufnahme von Kindern in der Einrichtung zu vereinbaren
  • Darüber hinaus können dem Rat der Kindertageseinrichtung weitere Aufgaben vom

Alle Eltern sind dazu eingeladen die pädagogische Arbeit im Kindergarten „Lummerland“ tatkräftig zu unterstützen.

blank